Schlagwort-Archive: Worte

Berechnung der Abwärme

 

Berechnung der Abwärme

 

Lies: Die Temperatur der Anstrengung
abzüglich der Dauer
wiederholten Begehrens,
aufgeladen mit der Liebe Verlust.

Sieh: Umsonst in die Pappe getreten,
abertausend glühende Nadeln
eingefädelt,
mit dem Tod
immer zu früh vernäht .

Lust: dranzubleiben, das aufzuschreiben, wie
der Trost das Erbarmen
wärmt.

 

Angelika Janz

 

Advertisements

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Angelika Janz, Lyrik

Bodo Wartke – Ja Schatz

 

 

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Bodo Wartke, Musik

Sybille Lengauer – In meiner Sphäre

 
In meiner Sphäre

 
Gelegentlich dachte ich
In meiner Sphäre
Träumte ich mein Leben.

Gelegentlich wachte ich
In meiner Sphäre
Träumte mich neu.

Gelegentlich dachte ich
In meiner Sphäre
Träumte ich mein Schicksal.

Gelegentlich wachte ich
In meiner Sphäre
Träumte mich frei.

Gelegentlich dachte ich
In meiner Sphäre
Träumte ich mich menschlich.

Gelegentlich wachte ich
In meiner Sphäre
Träumte mich neu.

Gelegentlich dachte ich
In meiner Sphäre
Träumte ich mich unendlich.

Gelegentlich wachte ich
In meiner Sphäre
Träumte mich frei.

 
© Sybille Lengauer (Goldstaub und Ruinen)

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Lyrik, Sybille Lengauer

Kivi – Was soll’s.

 

 

Und es dreht und dreht
sich
so als wär’s zu spät
und ich
frag im Kummer
was dich bringt so um.

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kivi Lake, Lyrik

Selig

 

Selig

I.
Sie sieht mich nicht
Als wäre um mich ein Spiegel
Der mich unsichtbar macht

Sie hat Angst
Mit mir allein zu sein
Zu tief, zu nah, könnten wir uns kommen

Weiterlesen

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Andi_206, Andi_206 Im Lichte des Nachtläufers, Lyrik

High (Kusslyrik) – Kivi

 

1000 Küsse (21)

 

 

Wenn Hände sich küssen.
Wenn Finger beschließen
durch Deine zu fließen.
Die Augen genießen.
Weggleiten.
Sich schließen.
Und Lippen nicht denken,
sich öffnen.
Umschließen
den Atem.
Und fühlen
die zarten
Kuppen,
die streicheln.
Und warten.
Und sehnen,
sich heben
zu dir.
Berühren dich,
schmecken dich leicht weg von hier.
Wenn…
die Luft mir wegbleibt. Sich herumtreibt bei dir.
Wenn… ja wenn alles nur flüstert vorm Schrei,
dann bringt mich das Ganze zur Grenze vom High.

(c)Kivi

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter 1000 Küsse, Kivi Lake, Lyrik

Ein Q für Dänemark – Kivi

 

Ein Q für Dänemark

 
Kivi

 
Am Rande von Irgendwo trafen wir uns. Daneben stand das Wetter zwischen schön und kalt. Und davor das Kino, zwischen zu und zugeregnet. Die Menschen flossen stolpernd hinter ihren Hunden her. Die Busse schrien nach Bemalung. Das Daneben schluckaufte Böhen wie Wehen und im Davor war es immer noch zu. Plastikpflanzen schwebten über unseren Köpfen aber die Toiletten befanden sich hinten, irgendwo links. Die Theke brütete ihre Fleischbrötchen und der Zucker war aus. Aus Außerdem brüllten die Verspätungen und trotzdem war es angenehm. Seine Stimme streichelte nicht im Tackt, aber immer wieder. Und immer wieder angenehm trotz Unterdrückung. Gesetzt in die Zeit. Mit komischen Jacken. Und Mützen. Und Haaren. Aber die Augen sind weich. Und das Pochen so zart.

(c)

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Kivi Lake, Prosa

Arme Monster

 

Arme Monster,

die wandern in winzigen Schritten
schräg an versumpften Ufern entlang,
die riechen nach Einsamkeit,
die schlucken jedes winzige Lächeln,
die finden ihr eigenes Wunder immer zu spät.

Die haben in der Tasche
nur falsches Geld.
Unterwegs sind sie vor Angst graue
Verschwender der Liebe.

Sie haben
das Stichwort „Nichts“ aus der Über-
muttasche freimütig
verschenkt, die wandern
in winzigen schritten schräg an versumpften
ufern entlang, die finden
ihr eigenes wunder immer zu spät.

 

Angelika Janz

 

Hinterlasse einen Kommentar

Eingeordnet unter Angelika Janz, Lyrik